Einladungen, Programme und ...

Ornithologische Exkursion des nvpm am 7. Mai 2022

Treffpunkt um 07.00 Uhr beim Primarschulhaus in Matzendorf.

Unser Exkursionsleiter Roland Haefeli zeigt uns das kleine Naturreservat von Boningen, welches seit 1983 besteht. Magerwiesen bieten vielen Vögeln und speziellen Pflanzen einen sicheren Lebensraum. Nahe gelegene Kiesgruben fördern die Artenvielfalt in diesem Gebiet zusätzlich.

Wir treffen uns beim Primarschulhaus um möglichst Fahrgemeinschaften zu bilden. Die Autos parkieren wir beim Restaurant Waldegg, Allmend 31, Gunzgen. Der Anlass dauert vor Ort ca. 2 Stunden. 

Die Exkursion findet bei jeder Witterung statt. Angepasste Kleidung ist empfehlenswert. Feldstecher wenn vorhanden mitnehmen. Nach dem Rundgang kann im Restaurant Waldegg eingekehrt werden.

Wir freuen uns auf viele interessierte Vogelfreunde.

Pia Christen und Eveline Hänggi, 079 589 46 73, www.nvpmatzendorf.ch

Naturpflege-Arbeitseinsatz 2021

Am 6. November waren neuen Personen beim Mühliweiher aktiv. Die Gemeinde hatte vorgängig den Dschungel zurückschneiden lassen.  Nun wurde noch die Feinarbeit geleistet: Steinhalde frei schneiden, Wasserläufe säubern, Weiher von überwuchernden Pflanzen befreien und weitere Sträucher zurückschneiden.

Ein besonderer Dank gilt den Helfern, welche nicht Mitglied im Verein sind, aber dennoch einen Einsatz für die Natur leisten. MERCI

Kochen mit Pilzen

Mit dem Thaler Pilzexperten Markus Flück wagte sich der nvpm dieses Jahr an die Pilz-Kochkünste. Dafür wurde ein Datum im Pilzmonat Oktober reserviert. 

Das Jahr 2021 ist mit den nassen und kühlen Sommertagen kein ergiebiges Pilzjahr. Vereinsmitglieder mit guten Pilzkenntnissen gingen am Samstagmorgen dennoch in den Wäldern und auf den Wiesen in nächster Umgebung Pilze suchen. Sie bescherten der Kochgruppe schlussendlich überraschend reichlich verschiedene essbare Pilze. Am Nachmittag wurde das gesammelte Gut in der Schulküche Matzendorf abgegeben und von Markus kontrolliert. Unter den Sammlern wurde fachliche Pilzkunde betrieben, bevor die restlichen Teilnehmer*innen eintrafen.

Anhand eines Vortrages mit vielen tollen Bildern brachte Markus den Teilnehmenden die Vielfalt der Pilze und deren Verarbeitung näher. Danach wurde gruppenweise an vier Kochstationen die Pilze geputzt, gerüstet, vorbereitet und die Rezepte studiert. 

Im Teamwork wurden aus Reizkern eine Vorspeise und aus Stockschwämmchen eine köstliche Suppe gezaubert. Zum Nüsslisalat mit Apfelstückchen gehörte der Violette Rötelritterling. Mit gemischten Pilzen (10 verschiedene Sorten) backte die Gruppe eine feine Crostata. Ein Trompetenpfifferling-Risotto rundete den Hauptgang ab. Als krönender Abschluss wurde zum Dessert ein Sorbet aus Anistrichterlingen mit erstaunlich starkem Anisaroma serviert. Auf die Pilzcremeschnitte mit Mischpilzen wollte niemand verzichten, obwohl die Bäuche bereits übervoll waren.

Den Teilnehmer*innen mundete es herrlich, und alle träumen nun noch lange den verschiedenen Pilzgerichten und Düften nach.

Ein herzliches Dankeschön an unseren Pilzexperte Markus, dass er den Teilnehmenden so viele Pilzrezepte näher gebracht hat.  

Pia Christen

Vereinsreise 2021

An diesem 25. September begleiteten schönes Wetter und angenehme Temperaturen unsere Reise auf die Höhen des Berner Juras. Westlich des ehemaligen Klosterbezirks Bellelay befindet sich ein Naturschutzgebiet mit Moor und Weiher. Hier wurde bis 1945 Torf abgebaut, und seit 1991 steht die Zone unter Schutz von nationaler Bedeutung. In den letzten Jahren erfolgte die Errichtung eines  Lehrpfades zur Beobachtung von Libellen.

Wir stärkten uns vorerst auf dem ersten Rastplatz mit selbst Mitgebrachtem. Dann erfolgte der Start des Rundganges. An den einzelnen Posten wird auf Tafeln das Leben und die Verbreitung der Libellen besprochen; fürs Erste sahen wir eine Blaugrüne Mosaikjungfer vorbeifliegen. 

Dieses Schutzgebiet lässt aber auch viel Raum für andere naturkundliche Beobachtungen. Im hohen Gras fanden sich Wespenspinnen. Eindrücklich zeigten sich in dieser Jahreszeit die vertrockneten Dolden des Bärenklaus. Zur Gemeinschaft gehörend sind sicher auch die Bachstelzen zu zählen. An weiteren Vögeln sahen wir den Mäusebussard, Eichelhäher und im Étang de la Noz am westlichen Ende Blässhühner und  Stockenten. Insgesamt konnten wir etwas mehr als die Hälfte des Rundganges bewältigen. Dann erfolgte der Aufbruch zur Mittagsrast auf dem Höhenzug des Montbautier im Gasthaus Bellevue-Les Places, wo auch viel Zeit zum persönlichen Austausch verblieb.

Der Vormittag war geprägt durch die Beobachtung der Schönheit der Natur und den Spaziergang durch ein Schutzgebiet. Der Nachmittag dann zeigte uns im Gegensatz oder als Ergänzung dazu die Weiden des Juras mit einem gestalterischen Werk. Auf der Höhe des Moron (Region Reconvilier-Moutier) wurde in den Jahren 2000-2004 nach Plänen des Architekten Mario Botta ein 30 Meter hoher Turm errichtet. Die Verarbeitung der dazu benötigten 350 Tonnen Kalkstein erfolgte durch Absolventen der Schulen für das Baugewerbe Moutier und Sursee sowie deren Instruktoren. Entstanden ist ein eindrückliches, sehr sorgfältig ausgeführtes Bauwerk mitten in der Natur. Wenn Sie nicht Angst haben, einen Turm zu besteigen, gehen Sie einmal die Wendeltreppe mit den 191 Stufen aus Stein und den 18 obersten Stufen aus Metall empor. Das Panorama der näheren und weiteren Umgebung mit Elsass und Schwarzwald ist überwältigend. 

Unsere Reise endete mit einer weiteren mitgebrachten Stärkung an einem Rastplatz auf dem Moron. Allen, die zum Gelingen der  Reise beigetragen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Es bleiben uns von diesem Tag unvergessliche Eindrücke.

Uli Siegfried   

Ferienpass 2021

In der letzten Sommerferienwoche hatten Kinder die Möglichkeit, ein kleines Wildbienenhäuschen zu bauen. Zu Beginn wurde beim Primarschulhaus das grosse Wildbienenhotel genauer angeschaut und die unterschiedliche Lebensweise zur Honigbiene erklärt. Mitgliederinnen des nvpm unterstützten danach die jungen Naturfreunde beim Zimmern des Häuschens. Danach mussten viele Bambusröhrchen geschliffen und platziert werden. Stolz trugen die Kinder ihr Häuschen schlussendlich nach Hause. 

Botanische Abendexkursion am 2. Juni 2021

Herbert Glanzmann von Welschenrohr begleitet uns auf der Tour entlang des Waldlehrpfades beim Grünholz und berichtet von weiteren interessanten botanischen Details. Vielleicht entdecken wir auch noch spannende Exemplare aus der Vogelwelt.

Treffpunkt: Mittwoch, 2. Juni 2021 um 19.00 Uhr beim Coop-Parkplatz Matzendorf.

Fahrt: mit privatem PW (pro Auto bitte Personen aus max. 2 Haushalten mischen) Wer eine Mitfahrgelegenheit benötigt, erwähnt dies beider Anmeldung.

Ausrüstung: gutes Schuhwerk, evtl. botanisches Bestimmungsbuch und Feldstecher

Corona: Für diesen Anlass besteht ein Schutzkonzept. Die Gruppengrösse ist beschränkt (Anmeldung). Nach der Exkursion ist der Anlass beendet. Es darf seitens des Vereins keine Verpflegung abgegeben werden, und es darf am Ende keine gemütliche Runde stattfinden. Während des ganzen Anlasses ist eine Schutzmaske zu tragen oder genügend Abstand von mind. 1,5m einzuhalten. Für euer Verständnis danken wir euch.

Anmeldung: bis Sonntag, 30. Mai 20.00 Uhr bei Pia (SMS 078 828 31 11) oder nvpm@gmx.ch

Wir freuen uns, euch an diesem Abend begrüssen zu dürfen.

(Bericht zu dieser Exkursion siehe unter Medien)

Pilzexkursion 20. September 2020

Trotz trockenem Sommer und regenarmem Wetter haben die Pilzinteressierten diverse Pilzarten auf der Aedermannsdorfer Allmend gefunden. Markus Flück leitete die Exkursion und vermittelte viel Wissenswertes über die gefundenen Exemplare. Ein feines Apéro mit Zopf und Pilzschnecken rundete den Vormittag ab. Herzlichen Dank an Markus Fluri für die Getränke. 

 

Unterstützung für Mehlschwalben und Mauersegler

Vor der Rückkehr einiger sogenannter Lang-streckenzieher aus den Überwinterungsgebie-ten in Afrika wollen wir wo nötig die letztjäh-rigen Nistplätze wieder zur Verfügung halten. Die natürlichen Brutplätze von Mehlschwalben und Mauerseglern nehmen Jahr für Jahr ab. Sei es weil den Mehlschwalben der Eigenbau mit der steigenden Zubetonierung der Landschaft durch fehlenden Mergel, Lehm und Pfützen verunmöglicht wird oder die Kotverunrei-nigungen unter den Vordächern oder an der Fassade nicht mehr geduldet und die Nester entfernt werden. Den Mauerseglern werden ihre natürlichen Brutplätze oft durch Renovationsarbeiten an Gebäuden verbaut, wo sie noch Unterschlupf unter Ziegeln, Sparren oder Schlupflöchern zwischen Dachkonstruktion und Fassaden fanden. Damit potenziell gefährdete Vogelarten bei ihrem Brutgeschäft unterstützt werden können, bemühen wir uns diesen an ihren bevorzugten, bisherigen Niststandorten künstliche Nisthilfen zur Verfügung zu stellen. Dies setzt voraus, dass wir vom Verschwinden der natürlichen Nistplätze oder der künstlichen Nisthilfen Kenntnis erhalten und die Gebäudeeigentümer einverstanden sind, durch das Anbringen von Kunstnestern die bedrohten Vogelarten zu unterstützen.

Ein optimales Beispiel bildete kurzum der Anruf einer Einwohnerin in Matzendorf an die Präsidentin des nvpm. Sie ersuchte in Anbetracht der erfolgten Dachrenovation um Beratung, wie den nun heimatlosen Mauerseglern vor ihrer Rückkehrs Anfang Mai wiederum ein "Dach über dem Kopf" zur Verfügung gestellt werden könnte. Die Beratung und die Umsetzung erfolgte durch den nvpm in Absprache mit der Eigentümerin umgehend. Bei dieser Gelegenheit konnten sogar noch ehemals vorhandene Mehlschwalben-Nisthilfen ersetzt werden. Mehr Fotoaufnahmen zu diesem nachahmenswerten Beispiel finden sich unter der Rubrik "Fotoalbum".

Besten Dank an Ruth, Roland, Hans und Daniel für diesen Effort.

 

Einladung zur 65. Generalversammlung 2020

Wertes Mitglied / Werte Mitglieder

Wir laden Dich / Euch herzlich ein, an der diesjährigen 65. Generalversammlung teilzunehmen.

Diese findet statt am:

 

Freitag, 28. Februar 2020 um 19.00 Uhr im Restaurant Rössli in Matzendorf

 

Traktanden

  1. Begrüssung und Entschuldigungen
  2. Protokoll der 64. GV vom 22. Februar 2019
  3. Jahresbericht der Präsidentin
  4. Kassa- und Revisorenbericht
  5. Austritte, Eintritte und Ehrungen
  6. Demissionen und Wahlen
  7. Jahresbeitrag
  8. Jahresprogramm 2020
  9. Anträge - Vorstand: Anschaffung Vereinsbekleidung
  10. Verschiedenes - Vogelpräparate

Im Anschluss an den geschäftlichen Teil offeriert der nvpm seinen Mitgliedern ein Nachtessen. Die Getränke müssen selbst bezahlt werden.

Freundliche Grüsse

Naturschutz-, Vogelschutz und Pilzverein Matzendorf

Vereinsreise in die UNESCO Biosphäre Entlebuch

Ziel:  Sörenberg, Salwideli, ca. 1-stündige, leichte Wanderung in der Moorlandschaft

Abfahrt / Rückkehr:  Samstag, 12. Okt. 2019, 07.30 – ca. 18.30 h in Matzendorf, Pfarreiheim

Verpflegung:  Kaffee-, Mittags- und Desserthalt eingeplant

Kosten:  Die Kosten der Busreise übernimmt der nvpm. Die Kosten für die Gondelbahn (Fr. 10.– ohne Halbtax) und die Verpflegungskosten gehen zu Lasten der Teilnehmenden

Anmeldung:  Bis 22. Sept. 2019 an Daniel Fankhauser, Tf 079 / 770 48 25 od. Mail: faenki@ggs.ch

Pilzexkursion im Thal

Sonntag, 22. September 2019 Treffpunkt 08.00 Uhr beim Primarschulhaus Matzendorf Exkursionsleiter: Markus Flück, Pilzkontrolleur
 
Die Pilzexkursion 2019 findet bei uns im Thal statt. Das genaue Sammelgebiet wird je nach Pilzvorkommen kurzfristig bestimmt.
 
Der Anlass dauert bis ca. 12.00 Uhr. Die Exkursion findet bei jeder Witterung statt. Angepasste Kleidung und gutes Schuhwerk sind empfohlen.
 
Nach der Exkursion treffen wir uns zum gemütlichen Beisammensein in einem örtlichen Restaurant.
 
Wir freuen uns auf viele Pilzinteressierte!
 
Corina Roth, Präsidentin, 079 425 92 05 nvpm@gmx.ch / www.nvpmatzendorf.ch

Mauerseglerberingung 2019

Die diesjährige Beringung der Mauersegler im Thal wurde wiederum durch die Kollegen des NVB aus Balsthal mit Unterstützung durch die jeweiligen Ortsvereine durchgeführt. Am Donnerstag, 11. Juli 2019 fanden sich Rolf Meyer, Toni Vögeli und Sonja Vögeli in Matzendorf ein, um die jungen Mauersegler vor deren Ausflug zu Beringen. Dieses Vorgehen dient zur Sammlung von Erkenntnissen über das Verhalten dieses Langstreckenziehers. Beim späteren Auffinden beringter Exemplare können z.B. Rückschlüsse gezogen werden, wo der Jungvogel aufgewachsen ist, wie weit er sich entfernt hat, wie gross oder wie schwer er in der Zwischenzeit geworden ist, welche Flugstrecke er gewählt hat oder vieles anderes mehr. Befinden sich während der Beringungsarbeit auch noch sog. Altvögel im Nistkasten, werden diese ebenfalls beringt, ausgemessen und gewogen oder die bereits vorhandenen Ringdaten werden der Vogelwarte Sempach zur Auswertung eingesandt. Erfreulich gesellten sich in diesem Jahr ebenfalls Kinder dazu, um dem Beringungsprozedere beizuwohnen. Sie waren mit grossen Eifer dabei und halfen mit, die zu beringenden Vögel den Beringern zu übergeben und dem Mann auf der Leiter jeweils wieder zu übergeben, damit die "Spiri's" wiederum in den Nistkasten zurückgelegt werden konnten. Keiner zu klein, um beim nvpm aktiv zu sein!